• Schöne Zähne sind einfachzum Küssen!
  • Schöne Zähne sind einfachzum Küssen!
  • Schöne Zähne sind einfachzum Küssen!
  • Schöne Zähne sind einfachzum Küssen!

Welche Funktionen haben Zahnimplantate?

Implantate ersetzen die fehlenden Zähne einschließlich der Wurzel, sie werden an deren Stelle in den Kieferknochen eingesetzt. Diese lohnende und sichere Alternative ist in der modernen Zahnheilkunde längst anerkannt und hat sich bewährt. Die Erfahrungen reichen weit über 30 Jahre zurück und beruhen weltweit auf fundierten Erkenntnissen. Durch das spezielle Design der Implantatsysteme gewinnt Ihr Zahnersatz höchste Stabilität und Ästhetik. Für Sie Sicherheit im Alltag!


Implantate bestehen aus Titan und werden daher problemlos vom Körper angenommen, ohne allergische Reaktionen auszulösen. Durch eine natürliche Belastung der Knochenzellen verhindert das Implantat nach Zahnverlust Knochenabbau und damit auch Zahnfleischschwund - kosmetisch äußerst vorteilhaft.


Der mit dem Implantat verbundene Zahnaufbau (Zahnkrone) besteht in der Regel aus einem Metallgerüst (hier gibt es verschiedene Arten von Metall) oder einem sehr hochwertigen künstlichen Diamanten (Zirkonoxid), der mit Keramik verblendet wird. Implantate sind zwar eine recht aufwendige, aber ästhetisch sehr ansprechende und nicht zuletzt gesunde Lösung. Durch die eingesetzte künstliche Wurzel wird der stabile Kieferknochen nicht anders belastet, als früher mit dem eigenen Zahn. Dem Knochenabbau, wie er bei schlecht sitzendem Zahnersatz vorkommt, wird vorgebeugt. Viele Patienten sagen, dass sie sich mit ihrem implantatgestützten Zahnersatz beim Kauen, Sprechen und Lachen so sicher und wohl fühlen, wie früher mit ihren eigenen Zähnen. Aber: ein Implantat ist nichts für ungeduldige Patienten.


Die künstliche Zahnwurzel muss in Ruhe im Kieferknochen einheilen. In dieser Phase, die meist zwischen 3 und 6 Monaten dauert, erhält der Patient ein Provisorium. Anschließend wird der endgültige Zahnersatz angefertigt und eingesetzt. Es gibt jedoch auch einige Fälle in denen das Implantat direkt belastet werden kann. Jedoch ist dies nicht die Regel und sollte im Gespräch mit dem behandelnden Arzt geklärt werden.